Sie sind hier: Finanzplanung / Analysieren / 

Finanzplanung

Finanzanalyse - Warum?



Stellen Sie sich vor, Sie gehen zum Arzt, weil Sie sich nicht gut fühlen oder Sie wissen möchten, ob bei Ihnen alles in Ordnung ist. Nach einem viel zu kurzen Gespräch und ohne eine Untersuchung durchgeführt zu haben, verordnet er Ihnen ein Medikament.

Wie fühlen Sie sich jetzt?

Hand auf´s Herz. Läuft es nicht in vielen Dingen des täglichen Lebens so? Und läuft es nicht gerade im Finanzdienstleistungsbereich so? Unabhängig von Bedarf und Sinnhaftigkeit werden Produkte verkauft. Eine gesunde Skepsis der Kunden könnte hier schon helfen. Die weitaus größere Problematik ergibt sich aber aus der Tatsache, dass viele Entscheidungen unvorbereitet getroffen werden. Folgende Aspekte treten dabei, einzeln oder in Kombination, in der Regel immer auf:

  • unvollständige oder sogar fehlende fachliche Beratung
  • unvollständige oder sogar fehlende Risikobelehrung
  • das ausschließliche Ziel der Beratung ist der Abschluss
  • die Situation des Kunden wird in ihrer Gesamtheit nicht berücksichtigt.

Gerade der letzte Punkt hat aber eine Schlüsselfunktion. Sofern ein Berater die Situation seines Kunden nicht vollumfänglich kennt, kann er weder eine Aussage zur Notwendigkeit eines Produktes machen, noch kann er Sinnvolles zur Entwicklung einer Finanzstrategie sagen. Dabei kommt es nicht nur auf die Betrachtung des Ist-Zustandes an, sondern insbesondere auch die familiären und beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten müssen in die Überlegungen mit einbezogen werden. Es geht also darum, die komplette Situation des "Unternehmens Privathaushalt" zu erfassen und dadurch eine solide Basis für eine fundierte Finanzplanung zu schaffen. Deshalb erfragen wir zunächst Ihren Status Quo. Erst danach überlegen wir an welchen Stellschrauben wir drehen, um Ihre Situation zu optimieren.